Die österreichische Küche – Ein Spiegel der landschaftlichen Gegensätze

Wiener Schnitzel auf einem Teller angerichtet

Ein Spiegel der landschaftlichen Gegensätze. Wer an Österreich denkt, denkt unweigerlich auch an seine kulinarischen Spezialitäten. Kaum ein Land in Europa, außer vielleicht Frankreich, definiert sich und seine Kultur so sehr über das leibliche Wohl.

Die österreichische Küche ist eine Mischung zahlreicher regionaler Küchen oder, wie es die Sterneköche Obauer treffend formulieren, „ein Spiegel der landschaftlichen Gegensätze“. Der Ursprung der heutigen österreichischen Küche liegt in der Zeit der Donaumonarchie, als Österreich ein Vielvölkerstaat war. Das kaiserliche Wien wurde damals zu einem Schmelztiegel der Kulturen, und die heute typisch österreichischen Spezialitäten sind ein Resultat dieser Kulturenvielfalt, die u. a. Einflüsse der ungarischen, böhmischen, kroatischen, italienischen und rumänischen Küche enthalten. In Wien wurden die Gerichte verfeinert und an die heimischen Geschmäcker angepasst.

Mit der Übernahme der Speisen aus den Nachbarländern wurden größtenteils auch ihre Bezeichnungen übernommen. Nehmen wir doch mal das Gulasch. Schon sein Name lässt sich vom ungarischen gulyás ableiten und bedeutet so viel wie „Rinderhirten[fleisch]“. Das Gulasch gibt es in verschiedenen Varianten, sei es als Gulaschsuppe, Rindsgulasch mit Knödel oder Szegediner Gulasch. Hinter der Suppeneinlage Frittaten wiederum steckt das italienische frittata. Der Ursprung der Palatschinke, in Deutschland auch als Omelett, Eierkuchen oder Crêpe bekannt, liegt im lateinischen placenta (‚Kuchen’) und gelangte über das Rumänische (plăcintă) und Ungarische (palascinta) nach Österreich und in den österreichischen Sprachgebrauch. Diese Speise ist heute noch in den ehemaligen Kronländern Österreichs verbreitet. Die weiteste Reise nach Österreich hat wohl der Strudel gehabt, der aus dem Nahen Osten über die Türkei ins Habsburger Reich kam.

Doch die Wiener Küche wurde nicht nur durch Einflüsse von außen geprägt, sie prägte auch selber. So findet man z. B. in Triest und seiner Umgebung canederli (Knödel), palacinche (Palatschinken) und struccolo (Strudel) oder krafna (Krapfen) in Kroatien.

Wenn heute von der Wiener Küche die Rede ist, meint man damit nicht nur die Küche der Kaiserzeit, sondern hauptsächlich die Mehlspeisenküche. Zu ihr gehören Spezialitäten wie Kaiserschmarren, Linzer Torte, Sacher Torte, Salzburger Nockerl, Estherázy Torte und natürlich Strudel in allen Variationen (Apfel-, Topfen-, Marillen-, Nuss-, Mohn- usw.). Nicht zu vergessen, die dazugehörige Wiener Kaffeehauskultur.

In den Regionen außerhalb von Wien prägten die ländlichen Regionen die österreichische Küchenkultur mit ihrer Hausmannskost. Dabei handelt es sich um Speisen, die früher aus Produkten aus unmittelbarer Nähe erzeugt wurden. Die Bauern bauten Weizen, Roggen und Kartoffeln an und verarbeiteten ihr eigenes Fleisch zu Speck, Wurst oder Braten. Auch Milchprodukte wie Käse, Butter und Quark wurden selbst erzeugt und gehörten zur typischen Kost. So z. B. Knödel in allen Variationen. Noch heute wird auf Almen und in Landgasthöfen die typische (Berg)bauernkost gekocht, wie z. B. im Salzburger Land, das bekannt ist für Pinzgauer Kasnock’n, Pongauer Fleischkrapfen, Wildgerichte, Kaspressknödel, Gasteiner Bauernkrapfen, Muas, Schwarzbeernocken und Nidei (süße „Nudeln“). Typisch auf Almen ist auch die Jause, eine Brotzeit aus hausgemachtem Brot, Alm- oder Sauerkäse (auch Graukäse genannt) und Speck.

Österreich ist also ein Mekka für Feinschmecker, und auch der Tourismus weiß die kulinarischen Genüsse zu schätzen, zu nutzen und zu vermarkten.

Teilen:

Tourismus in Österreich

Landschaft Österreichs

Österreich – „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat großer Töchter und Söhne.“

Was in den ersten Zeilen der Bundeshymne beschrieben wird, charakterisiert das Land und den Tourismus in Österreich sehr gut. Österreich bietet für Jeden etwas.

Land der Berge – Aktiv- und Wellnessurlaub

Die Alpen locken jährlich rund 12 Millionen Gäste nach Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Erleben Sie die weiße Bergwelt beim Skifahren oder auf einer Skitour. Sie können sich auf eine der vielen urigen Skihütten bei einem Jagatee oder Glühwein aufwärmen und sich mit Kasnock’n, Kaiserschmarren oder Tiroler Gröstel stärken.

Im Sommer bieten die Alpen viele Wandermöglichkeiten, die von leichten Wanderungen bis schwierigen Kletterbergtouren reichen. Wer nicht wandern möchte, kann die Berge auch mit dem Mountainbike erkunden. Zahlreiche Almen laden zum Einkehren ein und bieten Produkte aus eigener Erzeugung an.

Auf der Alpensüdseite laden Kärntens Seen zum Bade- und Campingurlaub ein. Sie können aber auch eine der zahlreichen Thermen in Österreich besuchen.

Land am Strome – Radtourismus

Die Donau. Der Name einer Monarchie, die Inspiration für einen Walzer, der Wasserweg für Kultur und Wirtschaft und bekannt für ihre Donaulandschaften und Naturparks. Entlang der Donau, die durch Ober- und Niederösterreich sowie Wien führt, lassen sich herrliche Radtouren unternehmen, eingesäumt von saftigen Wäldern und mit vielen Schlössern und Burgen, die einen Besuch wert sind. Oder Sie erkunden die Wachau auf einer Flussschiffahrt.

Land der Äcker – Kulinarischer Tourismus

Der Osten von Österreich (Niederösterreich und Burgenland) wird auch als „Weinland“ bezeichnet, da dort 91% der österreichischen Weine angebaut werden. Hauptsächlich sind es die Rebsorten „Grüner Veltliner“ oder „Blauer Zweigelt“. Auch die Steiermark produziert Wein, ist aber hauptsächlich für sein Kürbiskernöl berühmt. Weiters werden im Osten Marillen, Birnen und Äpfel angebaut, die u. a. zu herrlichen Likören und Schnäpsen weiterverarbeitet werden.

Land der Dome – Städteurlaub

Österreich ist ein katholisches Land, was auch die zahlreichen Kirchen und Marienwallfahrtorte erklärt. Der Salzburger Dom oder der Stephansdom in Wien sind architektonische Meisterwerke und auf alle Fälle einen Besuch wert. Ebenso die Bauten wie die Karlskirche, das Stift Melk oder der Salzburger Residenzplatz. Ein Städteurlaub nach Wien oder Salzburg lohnt sich auf alle Fälle, auch um sich anderen Aspekten der österreichischen Kultur – Ausstellungen, Museen, Festspiele – zu erfreuen.

Schloss Belvedere in Wien

Land der Hämmer – Kulturtourismus und Sehenswürdigkeiten

Im Industrieland Österreich gibt es viel zu sehen, dass in einem über Jahrhunderte perfektionierten Handwerk geschaffen wurde. Besuchen Sie die „Swarovski Kristallwelten“ in Wattens oder die „voestalpine Stahlwelt“ in Linz. Der „Hangar 7“ beim Salzburger Flughafen ist das Aushängeschild für den Konzern „Red Bull“ und ein architektonische Besonderheit.

Heimat großer Söhne und Töchter

Flagge und Wappen von ÖsterreichDass Österreich heute da ist, wo es ist, hat es seinen klugen, kreativen und furchtlosen Köpfen zu verdanken: Seinem wohl größten Sohn, dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, dem Vater der Psychoanalyse Sigmund Freud, dem letzten Thronfolger Otto von Habsburg, dem Skifahrer Hermann Maier, seinen Töchtern Maria Theresia, die „Erste Dame Europas“, der Kaiserin Sissi und ihrem Alter Ego Romy Schneider sowie der umstrittenen Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek.

Teilen:

Europäische Union – das Land, wo Milch und Honig fließt? Nicht so ganz und vor allem nicht für jeden

Europa Karte mit Flaggen der EU Länder

7 Tage in der Woche eine 12 Stunden Schicht schieben und 1 Euro pro Stunde verdienen – ja, leider ist auch das eine Seite der so hoch gelobten Vereinigung mit dem Namen Europäische Union.

Vor allem Migranten, die nach Europa kommen, weil Sie sich hier ein besseres Leben erhoffen oder weil Sie sogar aus Ihrem Land fliehen müssen, sind laut Agentur für Grundrechte eine viel gesuchte Arbeitskraft. Sie arbeiten an Baustellen, in Hotels, der Landwirtschaft und anderen Branchen unter miserablen Bedingungen und mancher Orts bekommen Sie dafür nicht einmal 1 Euro pro Stunde.

Die Agentur für Grundrechte stellt fest, dass trotz einschlägiger Rechtsvorschriften vor allem Migranten aus den Ländern außerhalb der EU Opfer von Ausbeutung der Arbeitskraft werden.

Obwohl diese Menschen aus verschiedenen Gegenden der Welt kommen, aus verschiedenen Wirtschaftszweigen, haben Sie nach der Ankunft in der Europäischen Union eines gemeinsam. Sie arbeiten oft 12 Stunden am Tag, manche 7 Tage die Woche und bei vielen kommt nicht einmal 1 Euro pro Stunde zustande. Vor allem Arbeiter aus der Landwirtschaft, Bau, Hotellerie, Gastronomie sind betroffen.

Unabhängig davon, dass es oft zur Verletzung der grundlegenden Menschenrechte kommt, stellt sich einem da die Frage – wo soll das alles hinführen?

Menschen müssen aus Ihrer Heimat fliehen, kommen oft nach Tagen oder Wochen mit Mühe – wenn überhaupt – über das Mittelmeer in der Europäischen Union an, werden in manchen Ländern garnicht erst aufgenommen und wenn, dann arbeiten Sie unter solchen Bedingungen?

Wo bleibt da der Grundgedanke der gegründeten Vereinigung, die Menschen und Länder verschiedener Kulturen, verschiedenen Glaubens vereinigen wollte?

Was passiert mit denen, die bereits in dieser Vereinigung leben, die wissen was es hier mancherorts zu Leben heißt und die es sich nicht leisten können für unter 1 Euro pro Stunde zu arbeiten?

Was denken sich solche Unternehmen, solche Geschäftsführer, die Menschen für oft nicht einmal 1 Euro beschäftigen, wie soll die Wirtschaft weiter laufen, wenn keiner Geld hat um es auszugeben?

Viele Fragen, die sich einem Normalbürger da stellen.

Ist es also wirklich das gelobte Land, wenn Menschen die hier leben, an manchen Orten kaum überleben können, wenn Menschen, die wegen Krieg und Hungersnot aus Ihrem Land fliehen müssen dabei oft Ihr Leben lassen müssen, weil man Sie hier nicht möchte, wenn diejenigen, die es schaffen für unter 1 Euro arbeiten müssen?

Alle diese Fragen kann nur jeder für sich selber beantworten, aber man kann ruhigen Gewissens sagen, dass es noch einiges zu tun gibt, bis jeder sagen kann – ja hier lebe ich gerne, hier bin ich glücklich.

Teilen:

7 Gesetze der Anziehung beim Frauen verführen

Zwei schöne Frauen eng beieinander zeigen das Gesetz der Anziehung

Immer wieder kursiert in der so genannten Pickup Community, also Männern die sich dem gezielten und generalstabsmäßigen Verführen von Frauen verschrieben haben, mutmaßliches Geheimwissen. Dazu gehören auch die Switches of attraction, oder auch Gesetze der Anziehung. Von der Übersetzung „Schalter“ halte ich nicht so viel, da Frauen nach wie vor keine Maschinen sondern Menschen sind. 7 Gesetze der Anziehung will ich Ihnen in diesem Artikel kurz erläutern.
Wenn Sie mehr zur Pickup oder auch Seduction Community erfahren möchten, dann können Sie den entsprechenden Artikel auf wikipedia.org lesen.

Die Gesetze der Anziehung

Zu allererst sollten Sie einer Frau zeigen, dass man Ihnen vertrauen kann. Im Klartext: Kein schlechtes Gewissen weil die Freundin daheim wartet, kein umherschweifender Blick, der nach der nächst besseren Frau im Raum hascht. Das heißt jedoch nicht, dass Sie jetzt monogam werden sollen – Sie dürfen nur ganz einfach keine Gewissensbisse wegen Ihrer Polygamie (=Vielweiberei) haben!

Demonstrieren Sie einen motivierten Charakter: Wenn Sie keinen tollen Job und/oder finanzielle Sicherheit aufweisen können, sollten Sie zumindest den Willen vermitteln dies erreichen zu können. Kurz und knapp: Leben Sie ein erfülltes Leben und setzen Sie sich Ziele! Wenn Sie einer Frau ständig an der Backe kleben und offensichtlich auch sonst nichts besseres zu tun haben – dann brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn diese bald das Weite sucht. Außerdem werden Sie so auf Grund der Gesetze der Anziehung wahrscheinlich gar nicht erst in den Genuss einer attraktiven Dame kommen.

Vermitteln Sie der Frau, dass Sie anders als andere Männer sind – und zwar im positiven Sinne: Langweilige Typen gibt es bereits genug. Geben Sie sich abenteuerlustig, Kreativ oder auch spirituell. Entsprechende Hobbys wie Klettern, Bergsteigen, Musik machen (!), können in diesem Zusammenhang sehr hilfreich sein. Kurzum: Sie müssen etwas zu bieten haben, dass aus der Reihe fällt. In diesem Kontext wird auch gerne der Begriff  „DHV“ (=demonstrate higher value) genannt.

Sie sind der BESTE in Ihrer momentanen Realität. Soll heißen: Eine Frau will einen Mann, der vollauf mit sich zufrieden und witzig ist. Einen Mann, mit dem sie sich wohlfühlen kann, der sich unter Kontrolle hat und den man überall gerne vorzeigt. Diese Eigenschaften sind noch viel wichtiger als Reichtum, Jugendlichkeit und Schönheit. Weiterhin sollten Sie in Ihrem Freundeskreis beliebt sein und eine gewisse Führungsrolle übernehmen. Eine gute Methode, um diesen hohen eigenen Status tatsächlich zu spüren ist, die eigenen sexuellen Fähigkeiten zu trainieren und von wertvollen Sex und Orgasmus Tipps zu lernen. Wissen Sie erst einmal, dass Sie der Frau den vermutlich besten Sex ihres Lebens schenken können, dann wird Ihr Selbstbewusstsein einen ordentlichen Sprung nach oben machen.

Business Mann im Anzug verführt Frauen mit viel Selbstvertrauen

Versuchen Sie eine Frau zu verstehen – ja, ich weiß, dass das gemeinhin als Flirtkiller Nummer 1 angesehen wird, was aber nicht zwangsläufig richtig sein muss. Sie können nämlich auch einfach so tun „als ob“, somit behalten Sie die volle Kontrolle über die Situation. Arbeiten Sie also Gemeinsamkeiten heraus, ohne bei jeder entdeckten Übereinstimmung gleich Hurra zu rufen – denn das würde den Gesetzen der Anziehung eher zu wieder laufen. Um so obskurer eine gefundene Gemeinsamkeit ist, umso mehr wird Sie die Frau als Seelenverwandte empfinden.

Versuchen Sie tiefsinnig und Mysteriös zu erscheinen! Wenn Sie es schaffen ein verwundbares, verletzliches Segment Ihrer Seele zu offenbaren, wird sie Ihnen zu Füßen liegen. Ein simples Beispiel: Ihnen kommen jedesmal die Tränen, wenn Sie einen Bettler am Straßenrand sehen – Sie können einfach nicht anders als zu spenden. Vielleicht können Sie ihr auch von einem schmerzlichen Ereignis aus der Vergangenheit berichten, dass Sie bis Heute nicht verarbeitet haben: Sie könnte Ihnen ja vielleicht dabei helfen ;-)

Geben Sie der Frau nicht das Gefühl, dass Sie einfach nur darauf aus sind mit Ihr im Bett zu landen. Stattdessen signalisieren Sie ihr, dass sie etwas einzigartiges ist und das Sie sie so lieben wie sie ist. Auch das schaffen geübte Schauspieler mühelos – Casanova lässt grüßen. In diesen Kontext fällt auch der Begriff  Qualifizierung. Trotzdem sollten Sie nicht vergessen, was Ihr Ziel ist. Werden Sie nicht zu weich und „harmlos“, denn sonst landen Sie schnell in der Freundschaftszone. Bedenken Sie auch, dass Sie beim erfolgreichen Verführen der Frau zum Sex die Frau Ihrer Wahl auch gezielt zum Orgasmus bringen können sollten, denn eine voll und ganz befriedigte Frau wird mit Sicherheit gerne für die ein oder andere weitere Nacht zur Verfügung stehen.

Teilen:

G7-Gipfel in Lübeck – Tausende Demonstranten erwartet

Das Holstentor in Lübeck aus der Vogelperspektive

Tausende Bürger demonstrierten am 14. und 15. April gegen das treffen der G7 Aussenminister im Europäischen Hansemuseum in Lübeck. Die Demonstranten sind gegen Krieg und Kapitalismus und wollen nicht, dass ihre Stadt als Kulisse für den G7-Gipfel herhält.

Bei dem Treffen will der Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verschiedene internationale Probleme diskutieren, unter anderem auch die Situation in der Ukraine. Interessant dabei ist, dass die wichtigste Partei in Sachen Ukraine, nämlich Russland, im Vorfeld von dem G7-Gipfel ausgeschlossen wurde. Ich frage mich, wie lassen sich vernünftige Ergebnisse erzielen, wenn der Westen nicht bereit ist sich mit der Position Russlands auseinander zu setzen?

Teilen:

Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Bankkonto?

Frau am Laptop mit Handy in der Hand beim Online Banking

Es gibt sie seit vielen Jahren, die sogenannten Direktbanken bzw. Online-Banken. Für Menschen, die ein günstiges Konto führen möchten und keinen Wert auf eine reale Filiale mit persönlichen Ansprechpartnern und Betreuung legen sind sie die perfekte Wahl.

Die einfachen Geldgeschäfte des Lebens bequem online erledigen, ohne großen Formularkrieg oder den lästigen Gang zur Filiale. Onlinebanken, sogenannte Direktbanken, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und damit auch Kundschaft sowohl privater Natur, als auch zum Zweck eines Geschäftskontos. Spätestens seit der großen Bankenkrise, im Laufe derer sich diverse Kreditinstitute und Banken in der Negativpresse tummelten, wurden Online-Kreditinstitute zur günstigen Alternative. Sich dessen bewusst werben sie mit tollen Angeboten rund um die Kontoführung und damit, dass sie für die kleinen Vorgänge des täglichen Bankgeschäfts keine Gebühren erheben.

 

Gebührenfrei – die Bank, die Ihre Sprache spricht

Eine dieser Online-Kreditinstitute ist die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Sitz in Berlin. Mit über 2 Millionen Privatkunden und einem individuellen Business-Konto-Konzept zählt sie zu den größten Direktbanken in Deutschland. Und darin liegt schon ein großer Unterschied zu anderen Direktbanken, die sich teilweise nur um die Belange der Privatkundschaft kümmern. Die DKB bietet für bestimmte Berufsgruppen die Führung eines Geschäftskontos an. Mit der gebührenfreien Strategie spricht die Bank ihre Kunden in dem Punkt an, wo garantiert ein grundsätzliches Interesse vorhanden ist. Dazu kommt, dass sich viele Bürger bei anderen Banken nicht mehr gut aufgehoben fühlen. In Folge dessen erringt die DKB regelmäßig Auszeichnungen als fairste Onlinebank.

  • Geld abheben kostenlos
  • auch im Ausland kostenlose Geldabhebungen
  • Kontoführung kostenlos
  • Kreditkarte kostenlos
  • Girokarte kostenlos

…und für alle weiteren Kontofunktionen werden attraktive Zinsen und Prozente geboten. Das Girokonto mit mindestens 0,9 % p.a. Verzinsung auf das Guthaben ist nur ein weiterer Anreiz für viele, sich näher mit dem Kreditinstitut zu beschäftigen. Das Cash-Back-Programm der Bank verführt zum ausgiebigen Shoppen. Die etwas andere Geld-Zurück-Garantie der Bank verspricht bis zu 15% Online-Cashback für den Einkauf in über 300 Online-Shops. Aber auch der Einkauf in einem realen Geschäft oder der Restaurantbesuch kann bis zu 10% City-Cashback einbringen. Wer DKB-Punkte sammelt, kann sich für solch günstige Kontokonditionen entweder mit einer Spende für einen sozialen Zweck revanchieren oder aus dem vielfältigen Prämienangebot von Sporttickets, Reisen, Elektronik bis zu Kultur und Alfons Schuhbeck wählen.

 Mehrere Euro Banknoten aufgefächert

Vorteile über die gebührenfreie Kontoführung hinaus

Auch im Bereich Geldanlagen und Immobilien-Finanzierung zeigt sich die Direktbank als kundenfreundliches Kreditunternehmen. Wer Immobilien kaufen, bauen oder modernisieren möchte, kann dieses Vorhaben dank individuell wählbarer Zinsbindungsdauer und günstigen Konditionen in die Realität umsetzen. Wer bequem online sein Geld anlegen möchte, nutzt das bankeigene DKB-Broker Programm. Nach einem einfachen Post-Ident können Sie ein DKB-Broker-Depot anlegen und Ihr Geld für sich arbeiten lassen.

Teilen:

Antidekubitusmatratze – Bequeme Pflegebetten bieten erholsamen Schlaf

Gemütliches Bett für erholsamen Schlaf

Schlafen ist in jedem Alter wichtig. Egal ob im Kindesalter oder als rüstiger Senior, jeder braucht nachts einen erholsamen Schlaf, um sich vom Alltag zu erholen und fit und fröhlich in den nächsten Tag zu starten.

Bitte nicht stören Schild am schlafenden FußGerade Senioren brauchen die Zeit während des Schlafes, um sich zu regenerieren, weshalb ein bequemes Seniorenbett mit der richtigen Matratze das A und O ist.
 
Seniorenbetten unterscheiden sich von normalen Betten dahingehend, dass sie wesentlich niedriger sind und damit der Einstieg für Senioren wesentlich leichter ist. Darüber hinaus hat das Seniorenbett eine elektrische Vorrichtung, mit welcher sich Kopf- und Fußteil, sowie die optimale Höhe einstellen lassen. Die Matratzen von Seniorenbetten sind besonders atmungsaktiv, haben eine große Aufsaugfläche für nächtliche Ausflüsse und sind besonders gepolstert um empfindliche Partien wie z. B. den Rücken bequem zu lagern.
 
Im Handel werden verschiedene Seniorenbetten für jede Größe und in vielen Farben angeboten.

 

Das Pflegebett – ein wichtiger Begleiter für die Pflege zu Hause

Leider kommt es hin und wieder vor, dass Senioren durch eine plötzliche Krankheit oder einen Sturz pflegebedürftig werden und auf ein Pflegebett für zu Hause angewiesen sind. Wie Seniorenbetten verfügen auch Pflegebetten über einen niedrigen Einstieg und eine sehr robuste Seniorenmatratze. Jedoch haben sie noch weitere Merkmale, die sich von einem normalen Seniorenbett unterscheiden.

Ein Pflegebett oder Krankenbett verfügt über einen sehr speziellen Lattenrost, der verschiedene Möglichkeiten bietet bestimmte Körperregionen besonders zu entlasten oder belasten. Darüber hinaus ist eine komplette Höhenverstellung der Liegeauflage möglich. Weitere Merkmale sind eine stabile Hilfe zum Aufrichten, feststellbare Rollen für den sicheren Stand und seitliche Gitter zum Hochschieben.

Kann sich der pflegebedürftige Patient nicht selbst bewegen, kann für die ärztliche Versorgung auch jeder Winkel des Rahmens so verschoben werden, dass das Pflegebett seitlich gedreht werden kann. Im Handel gibt es auch besondere Modelle zu kaufen, welche nach der Genesung auch in ein ganz normales Seniorenbett umgewandelt werden können.

Die Antidekubitusmatratze – medizinisches Wunder für erholsamen Schlaf

Für Senioren- und Pflegebetten aller Art gibt es auch die Möglichkeit spezielle Matratzen für die besonderen Bedürfnisse pflegebedürftiger Senioren zu kaufen. Eine besondere medizinische Matratze ist hier z. B. die Antidekubitusmatratze.  Diese Matratze sorgt mit ihrem hohen Anteil an Viskoseschaum dafür, dass vor allem bettlägerige Patienten weich und angenehm inmitten der Matratze liegen können, ohne dass sich ein Wundgeschwür, ein sogenanntes Dekubitusgeschwür bilden kann. Sie ist darüber hinaus aber auch für alle Senioren geeignet, die bereits ein solches Geschwür haben und behandelt werden. Die Antidekubitusmatratze ist darüber hinaus natürlich atmungsaktiv, luftdurchlässig, nimmt Flüssigkeit auf und wehrt Bakterien ab.

Teilen:

Willkommen in der Artikel Box

Artikel Box Logo

Sie haben so eben die Artikel Box betreten! Klasse!

Dieses Online-Portal dient dazu Informationen aller Art zu verbreiten und den vielen Menschen dort draußen zu helfen. Nicht alle unsere Beiträge sind für jeden hilfreich, da wir uns mit einer breiten Masse an Themen beschäftigen.

Sind Sie interessiert an neuem Wissen?

Falls ja, dann ist die Artikel Box definitiv der richtige Ort für Sie. Jeder neuer Beitrag ist hier eine Überraschung. Was gibt es wohl als Nächstes? Interessante Texte zu aktuellen Themen? Geheime Tipps? Ausführliche Informationen?

Wir freuen uns auf jeden Fall, Sie hier bei uns willkommen zu heißen und wünschen Ihnen viel Interesse an unseren Beiträgen!

Grüße aus der Artikel Box